Dojo-Ordnung

Um einen reibungslosen Trainingsablauf zu gewährleisten hat jeder ein Mindestmass an Regeln zu beachten. Diese betreffen sowohl das Training selbst als auch den Umgang mit dem erlernten.

  • Jeder Schüler hat pünktlich(d.h. zur gegebenen Zeit auf der Matte) zum Training zu erscheinen.
  • Sind 15 min nach Trainingsbeginn nicht mindestens vier Schüler anwesend, ist der Trainer berechtigt, die Trainingseinheit ausfallen zu lassen.
  • Der Trainingsraum ist sauber zu halten. Das gleiche gilt für die Matten, den Trainingsanzug und den eigenen Körper.
  • Während des Trainings sind die bekannten Grußformen anzuwenden:
  • Beim Betreten und Verlassen des Dojos (Dojo-Rei)
  • Bei Beginn und Ende des Trainings (Shizen-Rei / Seiza-Rei)
  • Vor Beginn und nach Beenden einer Partnerübung (Otogai-Ni-Rei)
  • Gruß gegenüber dem Lehrer (Shi-Rei)
  • Während des Trainings ist es verboten, Schmuck zu tragen.
  • Die Schüler haben die vom Trainer gezeigten Techniken vorsichtig, locker und vor allem konzentriert anzuwenden, so daß eine Verletzungsgefahr des   Partners ausgeschlossen wird. Höher graduierte Schüler sind immer bereit, Schülern mit niedrigerer Graduierung sowie neuen Mitgliedern zu helfen.
  • Es ist jedem Schüler untersagt, die erlernten Techniken zu mißbrauchen oder diese in der Öffentlichkeit zu demonstrieren.
  • Jeder Schüler sollte sich bemühen, durch eine Prüfung jene Graduierung zu erlangen, die auch seinem tatsächlichen Leistungsstand entspricht.
  • Die Prüfer sind berechtigt, vom Prüfungsprogramm abzuweichen, wenn sie dadurch die Eignung eines Prüflings besser beurteilen können.
  • Jeder Schüler akzeptiert mit seiner Unterschrift (bei Minderjährigen der gesetzliche Vertreter), daß der Trainer für eventuell auftretende Verletzungen nicht haftet.